, , ,

8 Fragen an die Komponisten des Overwatch-Soundtracks

Reading Time: 7 minutes

Was ist das für eine Melodie? Ein neues Album zu Musik von Overwatch ist erschienen und auf Spotify, iTunes, Apple Music und Deezer verfügbar. Overwatch: Cities & Countries ist eine Musikkollektion, die die regionalen Theme-Songs der Overwatch Maps und die Musik der Missionen aus der ganzen Welt beinhaltet.

Zusätzlich zur Veröffentlichung des neuen Albums, können Spieler während der Sigma Maestro Challenge zeitlich begrenzte Belohnungen erhalten, einschließlich des legendären Maestro Sigma-Skins in Overwatch. Das gilt bis zum 27. Juli 2020.

Zu Feier der Veröffentlichung des Albums haben wir uns mit dem Komponisten-Team – Adam Burgess (Blizzard Composer) und Derek Duke (Blizzard Music Director) – getroffen, um über die Entstehung dieses neuen Musikprojekts zu sprechen.

Erzählt uns doch zunächst von euren musikalischen Hintergründen!

Adam Burgess: Ich war immer sowohl an der klassischen als auch in der zeitgenössischen Welt interessiert und Musik war für mich immer eine sehr kooperative Sache. Ich habe viel in Bands gespielt und zeitgenössische Musik gelernt,  gleichzeitig habe ich klassische Gitarre studiert und mir Aufnahmetechniken und -technologien auf dem Computer meiner Eltern beigebracht. Instrumentalmusik – insbesondere Orchestermusik – wirkte immer beängstigend, isolierend und einschüchternd auf mich und obwohl ich es endlos versuchte, konnte ich kein gutes Lied schreiben. Erst in meinen 20ern begann ich ernsthaft meine eigene Instrumentalmusik zu kreieren, die ich am Ende mehr liebte als alles, was ich zuvor komponiert hatte. Man kann wohl sagen, dass ich immer wieder an etwas scheiterte, das nun eines der besten Dinge ist, die mir je passiert sind.

Derek Duke: Ich habe in jungen Jahren Klavier- und Theorieunterricht genommen und habe dann andere Instrumente gelernt, als ich aufgewachsen bin. Zum Beispiel Gitarre, Trompete, Euphonium und einige andere – wenn auch nicht zu lange und tief. Ich habe auch mehrere Jahre Tanz studiert, was aber nicht wirklich prägend und wichtig war. In der High School hatte ich die Möglichkeit, einen Chor zu dirigieren, schrieb und arrangierte Instrumental- / Orchestermusik und interessierte mich gleichzeitig für frühe Synthesizer. Ich versuchte sogar, meine eigenen zu bauen und ihn mit der ersten Generation von Heim-PCs zu steuern.

Während meiner Ausbildung bei CalArts hatte ich die Gelegenheit, neben Komposition auch andere Musik zu machen und gleichzeitig meine Arbeit zu verdoppeln. Meine Verbindung und ein starkes Interesse an Musik der Welt, insbesondere an ihren Vokalmusiktraditionen – waren genug, um eine Reise nach Westafrika für Aufnahmen zu rechtfertigen, um dann in Südindien zu forschen und zu leben. Ich habe mich nie für die typischste, normalste oder einfachste Route interessiert und immer nach dem neuen, interessanten und abenteuerlichen Wegen gesucht. Ich bin allen dankbar, die ihr Wissen mit mir geteilt haben und von denen ich alles erfahren habe. Das brachte mir eine einzigartige Art von Kreativität.

Was beeinflusst dich beim komponieren von Musik?

Derek Duke: Overwatch schwebt immer zwischen Klassik und Ikone und präsentiert gleichzeitig eine hoffnungsvolle Vision für die Zukunft. Man sieht es in allen Aspekten des Designs, wie dem Artwork, der Umgebung und den verschiedenen Helden und unseren Geschichten. Wir versuchen, dieses Mindset in die Musik einzubringen. Wir lassen uns von jeglicher Musik inspirieren: von klassisch bis zeitgenössisch, experimentell und von allem dazwischen. Für uns ist alles Musik und alles kann irgendwie einen Einfluss auf uns haben. Wir bringen einfach zwei beliebige Geräusche zusammenwerfen und sehen dann, wohin die Reise geht. Wir lassen uns nicht von den Grenzen deines Genres und der instrumentalen Tradition behindern. Angesichts der Lage von OW in vielen realen Städten und Ländern achten wir auch stark darauf, bei unseren musikalischen Erkundungen und Kreationen nach Instrumenten zu suchen, die eine Verbindungen zu der entsprechenden Region aufweisen.

Wie kamst du zum Gaming? Gab es ein spezielles Ereignis, das dich dazu brachte?

Adam Burgess: Zocken war als ich aufwuchs meistens eine soziale Sache. Ich habe gute Erinnerungen daran, zu Freunden ging und am Wochenende PC- und Konsolentitel gespielt habe. Es ist immer noch das, was ich an Games und einem Franchise wie Overwatch (und den von Blizzard erstellten Titeln), am meisten liebe. Ich kann keinen bestimmten Moment oder Titel nennen, der mich dazu brachte, Spielmusik zu erschaffen. Es waren eher die Fragen, auf die ich keine Antworten hatte. Videospiele sind oft sehr interaktiv. Sie sind nicht linear wie ein Film oder eine Fernsehserie. Und ich war immer neugierig, wie sich die Musik in Abhängigkeit von meinen Aktionen als Spieler ändert, zum beispiel wenn ich Entscheidungen treffe oder wohin ich meinen Charakter bewege. Spiele sind im Laufe der Zeit immer komplizierter geworden.  Und genau diese  kreative Entscheidungsfindung ist weiterhin eine Inspiration und treibende Kraft für mich und meine Liebe zum Spielen – und zur Spielmusik.

Derek Duke: Durch einen glücklichen Zufall. Zu der Zeit, als ich mich Anfang der 90er Jahre engagierte, war ich noch in die akademische Welt des Komponierens verwoben. Ein Freund, für den ich mit einer Empfehlung einen Audio-Gefallen für das College getan hatte, sprach mich an. Damals wusste kaum jemand, wie man auf interaktive Weise oder sogar in Verbindung mit einem Computer an Ton / Musik / Audio arbeitet. Ich wusste, wie man mit  Computern, Audiodateitypen usw. umgeht und das öffnete mir die Tür. Nachdem diesen ersten Job ging die Arbeit einfach weiter. Für mich war es jedoch eine besondere Art von Arbeit. Es hat mich auf andere Weise erfüllt als andere „bezahlte Musik-Gigs“, die Interaktivitätsmöglichkeiten, die Teilnahme an Spieldesign und -funktion, Größe usw. und die Zusammenarbeit mit Menschen an einem Projekt, um etwas Größeres zu machen.

Irgendwann nutzte ich die Gelegenheit und gewann einen ganz besonderen Auftritt, bei dem ich Musik für StarCraft von Blizzard Entertainment schrieb. Jetzt arbeite ich seit fast 20 Jahren an den erstaunlichsten Videospiel-Franchises der Welt.

Was ist dein Prozess beim Erstellen dieses Albums? Kannst du erklären, wie du einen bestimmten Track von Anfang bis Ende aufgenommen hast?

Derek Duke: Das Album hat sich in den letzten fünf Jahren langsam weiterentwickelt, da dem Overwatch-Universum weitere Orte hinzugefügt wurden und wir es mit der Community teilen konnten. Wir wollten den Fans immer mehr Musik geben und uns gefiel das Konzept, all unsere Location-Musik als zusammenhängenden Soundtrack zu präsentieren. Die Tracks sind alles erweiterte Versionen unserer Ingame-Musik. Oft haben wir kleine Suiten zusammengesetzt, um ein bisschen mehr Material für andere verwandte Zwecke zu schaffen,damit ihr auf dem Album eine Menge neuer Musik erleben dürft.

Derek Duke: Blizzard World war einzigartig, denn dort wurde Cross-Franchise-Musik möglich – zu der wir vorher keine Gelegenheit hatten. Es war auch insofern einzigartig, als es ein völlig fiktiver Ort ist (obwohl wir alle wollen, dass er real ist). Die zweite Hälfte des Stücks kombiniert zahlreiche klassische Themen aus World of Warcraft in einem kurzen Segment, in dem die Themes übereinander liegen. Nehmt die verschiedenen Ebenen auseinander und hört genau hin, dann vernehmt ihr Teile vom World of Warcraft-Haupttitel, A Call to Arms, Illidan und Stormwind. Aber wenn man es als Ganzes hört, klingt es sehr nach Overwatch. Es ist wie ein Easter Egg für Blizzard-Fans. Nachdem wir das Orchester und den Chor aufgenommen hatten, kam alles auf eine wirklich erfreuliche Art und Weise zusammen.

Wie komponierst und produzierst du Tracks, die die Einzigartigkeit der Orte widerspiegeln?

Derek Duke: Jeder Ort ist anders und die Inspiration kommt immer auf eine andere Weise. Wir werden von so vielen Dingen beeinflusst, von der Umwelt über die Weltgeschichte, bis hin zu traditionellen Instrumenten und moderner Popkultur. Wenn wir sagen würden, dass ein großer Teil des Hollywood-Tracks von Taylor Swift und Nine Inch Nails beeinflusst wurde, glaubt ihr uns vermutlich nicht. Viele hören es vermutlich niemals raus, aber es ist die Wahrheit. Manchmal kann eine Idee, die an der Oberfläche bizarr erscheint, einen auf den richtigen Weg bringen. Man muss nur bereit sein, sie zu verfolgen. Offen und experimentierfreudig zu sein ist der Schlüssel für uns.

Wie verbindest du die futuristische, rasante Atmosphäre von Overwatch mit der Stimmung kultureller Orte auf der ganzen Welt?

Adam Burgess and Derek Duke: Wir versuchen wirklich alles so zu präsentieren, wie es auch im Overwatch-Universum klingen würde. Wir haben die Philosophie, dass unsere Location-Musik vor allem wie das Overwatch-Franchise klingen muss. Overwatch ist zukunftsfähig, aufsteigend und positiv. Unsere Location-Musik ist in der Regel energisch und funktioniert so, dass ihr in ein Match mit Energie und Vorfreude startet. Wir wollen, dass ihr aufgeregt seid, sobald Ihr euren Helden auswählt. Der Schlüssel ist, genug traditionelles Aroma zu injizieren, um es interessant und einzigartig zu machen. Das  Hauptziel ist immer, dass es am Ende des Tages wie Overwatch klingt.

Hast du einen Lieblingssong auf dem Album?

Derek Duke: Diese Tracks sind für uns wie Erinnerungen, da wir mit ihnen tolle Momente verbinden. Von verschiedenen Launches bis zu verschiedenen BlizzCons. Es ist schwer, einen einzigen Favoriten auszuwählen! Es ist ehrlich gesagt wie eine Reise in die Vergangenheit, wenn ich mir diesen Soundtrack anhöre. Wir hoffen, dass Overwatch-Fans genauso denken.

Gibt es noch etwas, das dir auf der Seele brennt?

Derek Duke: Es braucht so viele Menschen, die auf so viele Arten und auf so vielen Ebenen involviert sind, um die Musik für Overwatch zum Leben zu erwecken.: Von weiteren Komponisten, dem Spieleteam, unseren großartigen Produzenten und Sounddesignern, Künstlern, Spieledesignern und kreativen Leads, sowie unseren Familien, Freunden und allen anderen, die uns in täglich unterstützen. Wir alle hoffen, dass euch Overwatch: Cities & Countries genauso gut gefällt wie uns.

Website: LINK

Facebook Comments

Die etwas anderen Multiplayer Games: Frische Ideen die zeitlos bleiben

Go sailing with this stop-motion 3D-printed boat