Categories
Console PS VR PS4

Nachrichten vom Ende der Welt: Finch kommt diesen Freitag auf Apple TV+

Reading Time: 4 minutes

Finch startet diesen Freitag auf Apple TV+. Ich habe mich mit Regisseur Miguel Sapochnik unterhalten, um mehr darüber zu erfahren, was diese Science-Fiction-Geschichte von Tom Hanks ausmacht.

Was ist es, das die Menschen am Ende der Zivilisation so fasziniert?

Ich würde sagen, eines der besten Dinge, die man schreiben kann, ist der Anfang oder das Ende von etwas. In der Mitte herrscht immer ein Durcheinander. Und ich habe das Gefühl, dass ein Film über die Anfänge der Menschheit oder die Menschheit selbst … Das wurde schon mal gemacht, oder?

Jetzt sind wir also definitiv auf unseren eigenen Untergang fixiert. Das ist ein interessanter Moment für uns alle, und ich denke, das spiegelt sich auch in [der Figur] Finch wider. Finch beginnt, auf alles, was er getan hat, zurückzublicken und sich zu fragen: Was hat er eigentlich erreicht? War es das wert? Das ist ein Punkt zum Nachdenken.

Ich habe definitiv das Gefühl, dass das Erzählen von Filmgeschichten gerade jetzt ein Punkt zum Nachdenken ist, an dem wir uns selbst betrachten und uns über die Entscheidungen, die wir getroffen haben, Gedanken machen und herausfinden müssen, ob wir bereit sind, die Veränderungen vorzunehmen, die notwendig sind, damit wir weiterhin überleben können.

Nachrichten vom Ende der Welt: Finch kommt diesen Freitag auf Apple TV+

Glauben Sie, dass Finch eine optimistische, hoffnungsvolle Geschichte ist, obwohl sie sich auf das Ende der Menschheit konzentriert?

Das tue ich tatsächlich. Gleichzeitig befürchtete ich, meine eigene Persönlichkeit könnte sich zu stark mit der dunklen Seite der Natur befassen, und ich habe auf jeden Fall das Gefühl, dass daraus etwas entstanden ist.

Ich habe [Finch] ein paar Freunden gezeigt, nachdem ich damit fertig war. Wenn man gerade einen Film fertiggestellt hat, verliert man komplett die Perspektive darüber, was man da eigentlich gemacht hat. Und ich habe ihn in der vollen Erwartung gezeigt, dass sie höflich lächeln und „interessant“ sagen würden oder Ähnliches. Und sie haben gelacht. Viel gelacht. Die ganze Zeit über. Und am Ende haben sie dann geweint … und gesagt, dass er wunderbar war. Und ich hatte das Gefühl, dass ich so eine Erfahrung noch nie gemacht hatte.

Alles, was Finch noch hat, sind ein Hund und ein Roboter. Ich wollte mit dem Hund anfangen – wofür steht er Ihrer Meinung nach? Wie spielt sich das in der Geschichte ab, die inmitten des Endes aller Tage angesiedelt ist?

Eine der Wendungen, die ich am Drehbuch immer mochte, ist, dass man diesen Typen trifft [und] er baut einen Roboter, der auf seinen Hund aufpassen soll. Er mag diesen Hund also wirklich. Darum geht es ihm primär. Er mag keine Menschen. Er hat offensichtlich schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht. … Und dann entwickelt sich allmählich diese Geschichte und man erkennt, dass der Hund ein traumatisches Ereignis überlebt hat, das Finch früher durchgemacht hat – mitten in der Apokalypse. Der Hund bedeutet ihm etwas. Der Hund ist eine Erinnerung an sein Versagen als Mensch, an seine Feigheit.

Die Vorstellung, dass er eine superstarke Bindung zu diesem Hund hat, sodass der Hund ihn jeden Tag daran erinnern kann, was für ein Feigling er ist, hat etwas wirklich Einnehmendes. Die Entscheidung, dafür zu sorgen, dass dieser Hund überlebt – noch länger als Finch – ist ein Akt der Verzweiflung … Er kann diesen Hund nicht zugrunde gehen lassen, er muss dafür sorgen, dass er überlebt, denn das bedeutet irgendwie Hoffnung. Interessanterweise ist es dem Hund selbst völlig egal. Er freut sich einfach, da zu sein. Das Ballwerfen ist der glücklichste Moment für den Hund. Ich fand, das hatte etwas wunderbar Einfaches und Eloquentes an sich.

Reden wir über Jeff, den Roboter. Ich habe einmal ein Buch gelesen, in dem die These aufgestellt wurde, dass der natürliche Endpunkt für organisches Leben darin besteht, sich schließlich in künstliches Leben zu verwandeln. Repräsentiert Jeff eine Möglichkeit, das Erbe der Menschheit fortzuführen?

Jeff, der Roboter, ist der Mensch 2.0. Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, der Menschheit auf den Grund zu gehen und nicht den Tiefen der möglichen Verderbtheit der Menschheit.

Jeff hat das Potenzial, der Beste und der Schlechteste von uns zu sein. Und was er im Gegensatz zu Finch noch hat, sind Optimismus und Hoffnung. Er ist auch sehr naiv, was in den falschen Händen furchtbar gefährlich ist. Außerdem ist er stur, unfähig, richtig zuzuhören, und hat ein Auftreten, das zuweilen für alle Beteiligten sehr frustrierend ist. Aber ich denke, die Idee von Hoffnung und Optimismus inmitten einer Apokalypse ist etwas Einzigartiges. Etwas, das genährt und nicht niedergedrückt werden muss.

Sie haben bei einigen der größten Episoden von Game of Thrones Regie geführt, Episoden mit gewaltigen Kampfszenen. Würden Sie Finch als unterschiedliche Erfahrung oder als Ergänzung zu Ihren früheren Arbeiten bezeichnen?

Ich denke, „Ergänzung“ ist das Stichwort. Wenn ich mich den großen Kampfszenen annähere, versuche ich gleichzeitig, die intimen Momente zu suchen … Action wird sehr schnell langweilig, wenn sie keine Motivation für den Charakter hat oder wenn sie keinen wirklichen Sinn hat.

Wenn man Call of Duty spielt, liegt die wahre Stärke dieser Spiele in ihrer Fähigkeit, das Gefühl der Angst oder des Triumphs zu vermitteln, die ganze Bandbreite an Emotionen, wenn man sich inmitten dieses epischen, intimen oder klaustrophobischen Erlebnisses befindet. Der Versuch, die persönliche Sichtweise einer Figur in einem Film herauszuarbeiten, wertet jede Handlung oder jeden Kontext auf, in den man sie stellt.

PS5-Konsolenbesitzer können sich jetzt über ein sechsmonatiges Probeabo für Apple TV+ freuen. Hier klicken für alle Details.

Website: LINK

Facebook Comments

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.