, , ,

Hands-On: Drei Stunden im Final Fantasy VII Remake

Reading Time: 4 minutes

Mittlerweile habt ihr die News sicher gesehen – ihr könnt endlich die Final Fantasy VII Demo auf PlayStation 4 spielen. Wenn ihr auch so gespannt auf das neue Abenteuer seid, ladet euch die Demo gleich herunter und erlebt die bekannte Bomben-Mission selbst. Es hat schon die Spieler im Jahr 1997 auf PlayStation 1 begeistert und ich freue mich zu sagen, dass die 2020er Interpretation ebenso fesselnd ist.

Wenn ihr das PS1-Original oder ein re-release verpasst habt, stellt euch die Bomben-Mission als Kaltstart für das ganze Spiel vor. Ihr werdet in eine brandgefährliche Mission geworfen, in der ihr den Mako Reaktor ausschalten sollt. Ein Gerät, mit dem die Shinra Electric Power Company alle Arten moderner Wunder befeuert.

Der Haken ist allerdings, dass dieser Prozess möglicherweise Energie direkt aus dem Planeten selbst herauszieht, eine Tatsache, die Shinra komplett ignoriert. Natürlich passt das einigen Leuten nicht: den ersten Helden von Final Fantasy VII.

Eine neue Erfahrung

Die Demo (und das Spiel) starten mit Barret, Cloud und der Avalanche-Gruppe, die in die Fabrik kommen. Sie brechen ein und platzieren eine Bombe am mako Reaktor 1. Ein intensiver Bosskampf startet, der Reaktor geht in die Luft und die Demo kommt zu einem Ende. Das war 23 Jahre her und es ist auch heute ein wilder Ritt.

Wo die Demo aufhört, beginnt unsere Hand-On-Erfahrung. Direkt nach der Explosion entkommt Cloud und seine gruppe durch den Untergrund und verteilt sich in den Straßen. Im Originalspiel geht diese Sequenz nur circa 10 Minuten. Mit einer handvoll Szenen und Kameraperspektiven.

Im Remake hingegen rennt Cloud durch die Straßen, klettert Feuerleitern hoch und springt über Dächer – immer mit den Shinra-Soldaten im Nacken. Einwohner der Stadt liegen verletzt in den Gassen, das Chaos regiert an jeder Ecke und ihr fragt euch, ob die Bombe das alles wert war?

Diese Sequenz im FFVII Remake hat ein Klicken in meinem Kopf ausgelöst. Ich verstehe, wie Square Enix das Spiel nicht nur in die Länge ziehen will, sondern auch die Erfahrung von damals mit Momenten und weiteren Events erweitern möchte.

Während das Original in 1997 einen exzellenten Job gemacht hat, vermittelt das Remake 2020 die volle Zerstörungskraft mit Flammen, verletzten NPCs, einfallender Infrastruktur und einem Gefühl des Chaos, während die Shinra-Soldaten herumrennen. Es gibt viele Momente in Midgar, die von dieser Art Behandlung profitieren würden, deshalb kann ich es gar nicht abwarten, das Remake zu spielen.

Kapitel 2 fügt eine Begegnung mit Aerith, und glaubt es oder nicht, einem Flashback/eine halluzinogene Manifestation von Sephiroth. Dieses ganze Segment ist neu und leistet hervorragende Arbeit dabei, Sephiroths drohende und bösartige Präsenz im FFVII Remake zu festigen. Er überragt Cloud nicht nur in körperlicher Statur, sondern auch in Sachen Selbstvertrauen.

So gekonnt sich Cloud in diesen Eröffnungsmomenten gezeigt hat, so deutlich wird er vom Gespenst aus seiner Vergangenheit übertroffen. Ich werde nicht auf die Gespräche oder was genau passiert ist eingehen, aber es ist interessant zu sehen, wie viel FFVIIR mit den Annahmen von Fans spielt. Das Endergebnis scheint ein Spiel zu sein, das neue Spieler willkommen heißt, aber auch dann frisch ist, wenn ihr das Original von vorne bis hinten kennt.

Diejenigen, die kämpfen

Ab diesem Punkt bewegen wir uns zu einem Speicherpunkt im Spiel. Der Nahkampfexperte Tifa schließt sich Cloud and Barret an und wir sind bereit, einen weiteren Reaktor hochzunehmen. Wie ihr in der Demo selbst herausfinden könnt, greift ihr im Kampf an, um euren ATB-Balken zu füllen. Diesen nutzt ihr wiederum, um spezielle Abilities, Zauber oder Items zu nutzen. Jeder Charakter bringt zudem etwas einzigartiges mit in den Kampf. Wie Barrets Langstreckengeschosse oder Clouds mächtige Punisher-Haltung.

Einige Feinde sind Schwächlinge. Andere hingegen erfordern eine intelligente Positionierung, einen effizienten Einsatz von ATB und die Verwendung aller drei Charaktere, um Feinde in eine brenzlige Situation zu versetzen. Einmal schwankend, könnt ihr ihnen wirklich Schmerzen verursachen.

Spieler haben auch die Möglichkeit, zwischen diesem Action orientierten Ansatz (inklusive Ausweichrollen und Controller-Shortcuts zu Fähigkeiten und Zaubersprüchen) oder einem klassischen Modus zu wählen. Bei Letzterem greifen die Charaktere automatisch an und ihr steuert nur die Verwendung des ATB-Balken.

Das Save-Game, das wir spielen konnten, gab uns zudem Zugang zu starken Summon Materia. Materia gewährt Charakteren Zaubersprüche und andere Fähigkeiten, während Summon Materia dem ausgerüsteten Charakter Zugriff auf diese bestimmte Beschwörung gewährt – in diesem Fall Final Fantasy-Vorzeigemonster Leviathan.

Einmal beschworen, kämpft es alleine neben eurer Gruppe. Ihr könnt auch ATB-Balkenabschnitte für mächtige Attacken nutzen, während ihr immer noch Zugriff auf die eigenen ATB-Fähigkeiten habt). Wenn der Feind anfällig für die Kräfte des Beschworenen ist, könnt in kurzer Zeit eine ganze Menge Schaden austeilen.

Ein typisches Beispiel dafür ist ein Kampf gegen Abzu, einen Boss, gegen den wir später in der Demo-Session gekämpft haben. In diesem Fall hatten wir Cloud, Tifa und Aerith in der Gruppe, wobei letztere Zugang zu einem beschworenen Ifrit hatten. Er stürmt mit feurigem … Aufflackern und zerreißt diesen Boss regelrecht.

Das gab mir Zeit, Ladungen aufzubauen und zu heilen. Ich habe den klassischen Modus nicht getestet, kann aber sagen, dass man auch beim Standardansatz wirklich jede Aktion in Betracht zieht. Mashing Attack ist gut und alles, aber Bosse und Feinde haben alle möglichen Tricks, bei denen ihr die Taktisch schnell ändern müsst.

Mehr Midgar

Als unsere Session langsam dem Ende zuging war ich gespannt darauf, neue Materia zu finden, in Kämpfen zu experimentieren und weiter zu sehen, wie viel Inhalt Square Enix zu der ursprünglichen Erfahrung beigetragen hat.

Fast jeder Moment, an den ich mich aus der Vergangenheit erinnern konnte – Präsident Shinras Begegnung mit dem Trio in der Nähe eines Reaktors oder ein einfaches Minispiel – wurde völlig neu interpretiert und dramatisiert, sodass sich selbst vertraute Momente irgendwie neu anfühlen. Ich liebe, was ich bisher vom Spiel gesehen habe und kann es kaum erwarten, den Rest von Midgar zu sehen.

Website: LINK

Facebook Comments

Code a Zaxxon-style axonometric level | Wireframe #33

Final Fantasy VII Demo ist ab sofort spielbar