, , , ,

Vom Tattoo zum T-Shirt: Gewinnt Xbox Adaptive Controller Merch mit Danielas Motiv

Reading Time: 4 minutes

Anfang 2019 entwarf die Comic-Zeichnerin Daniela Schreiter ein Tattoo für eine Bekannte. Das Motiv: Der Xbox Adaptive Controller. Wir fanden das so cool, dass wir exklusiven Merchandise mit diesem Motiv produziert haben, das wir hier exklusiv verlosen. Lest hier mehr über die Entstehungsgeschichte – und erfahrt, wie ihr eines von zehn Fan-Paketen gewinnen könnt.

Ein ganz besonderes Tattoo: Der Xbox Adaptive Controller

Ein Tattoostudio in Hürth bei Köln im März 2019. Der leichte Geruch von Desinfektionsmitteln liegt in der Luft, im Hintergrund summt die Tätowiermaschine. Die Kundin, die heute ihr Tattoo bekommt, hat lange auf den Termin gewartet, das Motiv bedeutet ihr viel: Die 33-jährige Melanie Eilert lässt sich heute eine Illustration des Xbox Adaptive Controllers tätowieren. Während Melly, wie Freunde die Rheinländerin nennen dürfen, bei weitem nicht die einzige Gamerin ist, die ihre Liebe für Videospiele auf ihrer Haut verewigen, hat ihr Motiv für sie eine ganz besondere Bedeutung: Melly hat Spinale Muskelatrophie, also genetisch bedingten Muskelschwund, der zu einem Rückgang motorischer Nervenzellen im Rückenmark führt. Aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität kann sie nicht allein mit einem herkömmlichen Controller zocken, sondern nutzt ergänzend als Copilot den Xbox Adaptive Controller, der speziell für Gamer*innen mit einer körperlichen Behinderung entwickelt wurde. „Für mich hat der Adaptive Controller einen sehr großen Stellenwert, weil er mir die Bedienung wesentlich erleichtert und mir so das Spielen einer größeren Auswahl von Titeln ermöglicht“, so Melly. Weil ihr der Xbox Adaptive Controller so viel bedeutet, ziert er jetzt ihren Fußspann. Das Motiv hat sie sich ganz individuell illustrieren lassen. Die Künstlerin: Daniela Schreiter.

Die Illustratorin hinter dem Motiv: Daniela Schreiter

Ortswechsel, Berlin-Schöneberg. In ihrer Wohnung, die ihr gleichzeitig als Atelier dient, sitzt Daniela Schreiter am Schreibtisch und zeichnet. Comics fand sie schon immer toll, zeichnen auch – ihren ersten Comic hat sie als Vierjährige erstellt. „Es ging um die Glücksbärchis, ich war ein sehr typisches 80er-Jahre-Kind“, sagt sie und lacht. Inzwischen hat die Berlinerin, die nach dem Abitur Jura studiert hat, ihr Hobby zum Beruf gemacht – sie zeichnet Comics und fertigt Auftragsarbeiten an. Für Daniela bedeutet das nicht nur, dass sie jeden Tag ihrer Leidenschaft nachgehen kann, sondern hat auch einen weiteren Vorteil: Sie kann von zuhause arbeiten. Daniela ist nämlich Autistin und hat dadurch eine andere Wahrnehmung und eine andere Art der sozialen Kommunikation als neurotypische Menschen – und hat dadurch auch andere Bedürfnisse: „Comics zeichnen ist für mich ein inklusiver Beruf, den ich von meiner Wohnung aus bestreiten kann – das ist gerade wegen meiner Schwerbehinderung sehr wichtig, da ich feste Routinen und Rituale habe. Außerdem mache ich recht viele Pausen, arbeite aber auch öfter bis Mitternacht oder länger“. 

Ihr Autismus beeinflusst nicht nur ihr ganzes Leben und ihre Persönlichkeit, sondern inspiriert sie auch zu ihrer Arbeit: „Ich konnte mich mit Comics schon immer viel besser ausdrücken als mit Worten oder Bildern allein. Zusammen aber ergeben sie eine Einheit, mit der ich verständlich Inhalte übermitteln und mich am besten ausdrücken kann“. Eines ihrer bekanntesten Werke ist die Comic-Reihe Schattenspinger, in der sie ihre Kindheit bis zum Erwachsenenalter zeichnet und zeigt, welche Hürden es zu meistern gilt, von denen Nicht-Autisten nicht einmal ahnen, dass sie überhaupt existieren. „Der Comic nimmt vielen Leser*innen die Hemmung, sich näher mit so einem schwierigen Thema wie Autismus zu befassen. Und auch Kinder können sich darin schnell wiederfinden.“

Neben Comics zeichnet Daniela auch andere Auftragsarbeiten – so wie Mellys Tattoo. Daniela kannte den Xbox Adaptive Controller schon, als Melly auf sie zukam. „In meiner Twitter-Timeline habe ich viele Menschen mit Behinderung, die mit dem Adaptive Controller zocken“, so die 37-Jährige. Zum Design hat sie Melly, die sie über Social Media kennt, selbst inspiriert: „Als sie auf mich zugekommen ist und mir erzählt hat, dass sie gerne ein Tattoo mit dem Adaptive Controller haben möchte, habe ich ihr diesen Wunsch nur zu gerne erfüllt“. Denn genau wie Melly ist Daniela eine passionierte Gamerin. „Videospiele sind seit meiner frühsten Kindheit eine ganz große Liebe und sie haben mir durch viele schwere Zeiten geholfen. Leider kann ich aktuell nicht mehr so viel zocken wie früher, weil mir einfach die Zeit und die Energie fehlt, aber es gab nie einen Abschnitt in meinem Leben, in dem ich nicht gespielt habe. Videospiele gehören zu meinem Leben dazu“, erklärt sie. Daniela findet vor allem Indiegames aller Art toll, gerade wenn sie auf neuen Ideen und Spielmechanismen beruhen: „Vor allem mag ich kurze Spiele, die eine tolle Story bieten und eine schöne Atmosphäre schaffen“, so die Berlinerin. Neben Spaß und Entspannung bieten Spiele Daniela aber auch noch einen weiteren Vorteil: „Videogames sind eine ganz eigene Kunstform – und sie inspirieren mich immer wieder aufs Neue“. So wie beim Xbox Adaptive Controller: Die Illustration für Mellys Tattoo hat Daniela mit ihrem Grafiktablett digital in Adobe Photoshop erstellt – und damit für viel Begeisterung gesorgt, nicht nur bei Melly, sondern auch bei uns!

Von der Illustration zum Tattoo zum Merch: Gewinne eines von zehn Fanpaketen

Weil wir von Danielas verspieltem Design so begeistert sind, haben wir tolles Merchandise damit erstellt – das es nirgends zu kaufen gibt. Gewinne hier exklusiv eines von zehn Fanpaketen, bestehend aus einem T-Shirt, Socken, einer Tasse und einem Aufkleber. Was Du dafür tun musst? Auf Facebook, Twitter und Instagram erfährst Du mehr! 🤩

Website: LINK

Facebook Comments

Design your own Internet of Things with HackSpace magazine

Coming Soon to Xbox Game Pass for Console: Alan Wake, Cities: Skylines, and Minecraft Dungeons