, , ,

Klangräume: 8 Gaming-Headsets für PS4 und PS5

Reading Time: 11 minutes

Vor ein paar Monaten haben wir euch schon einmal eine ganze Reihe Gaming-Headsets für eure PS4 vorgestellt. Zum Beispiel das PlayStation Wireless Headset Platin Edition sowie Modelle von Razer, HyperX, Nacon und Astro Gaming. Ganz ehrlich: Wir sind schon extrem gespannt, welche genialen Klangerlebnisse uns das neue PULSE 3D-Wireless-Headset auf der PS5 bescheren wird. Aber da müssen wir uns auch noch in Geduld üben!

Auf jeden Fall gehört ein gutes Gaming-Headset zur Grundausstattung und wir möchten euch diesmal gleich acht unterschiedliche Modelle, vom Budget-schonenden Einsteigermodell bis zur audiophilen Oberklasse, vorstellen. Darunter auch die ersten Headsets, die explizit auch für den Betrieb an der PS5 vorgesehen sind. Bevor wir loslegen, ganz kurz eine Übersicht der verschiedenen Anschlussmöglichkeiten der PS4 und PS5.

Anschlussoptionen PS4 und PS5

Ihr habt unterschiedliche Möglichkeiten, ein Gaming-Headset mit eurer PlayStation zu verbinden:

3,5 mm Klinkenanschluss

Ganz klassisch verbindet ihr schnurgebundene Kopfhörer / Headsets an der Buchse eures DualShock4-Controllers. Auch der DualSense der PS5 wird über diese Anschlussmöglichkeit verfügen.

Optischer Audioausgang

An der Rückseite der PS4 und PS4 Pro befindet sich ein optischer Audioausgang (S/PDIF Toslink). Diese Option steht bei der PS4 Slim und voraussichtlich auch bei der PS5 nicht zur Verfügung.

Bluetooth

Möchtet ihr ein Gaming-Headset drahtlos mittels Bluetooth verbinden, benötigt ihr bei vielen Headset-Modellen an der PS4 einen zusätzlichen Bluetooth-Dongle, der die Kommunikation übernimmt. Das Zubehör gibt es schon ab ein paar Euro bei den einschlägigen Onlinehändlern. Mit dem Audio Transmitter BT-W3 von Creative haben wir ein Markenmodell bereits in unserem Blogpost: So einfach verbindet ihr Bluetooth-Geräte mit eurer PS4 vorgestellt.

USB Anschluss

Wenn ihr drahtlos zocken möchtet, dann ist die gängige Methode, den beiliegenden Dongle des entsprechenden Herstellers zu nutzen, der die Signale über das 2,4 GHz-Funknetz überträgt. Dazu stehen bei der PS4 USB-A, bei der PS5 auch USB-C-Anschlüsse zur Verfügung.

SteelSeries Arctis 7P Wireless

Beginnen wollen wir den Aufmarsch der Klang-Giganten mit dem gerade vor ein paar Tagen frisch enthüllten Gaming Headset Arctis 7P Wireless von SteelSeries. Die erste Besonderheit: Die dänische Zubehör-Manufaktur garantiert die Kompatibilität mit der kommenden Konsolengeneration und somit den problemlosen Betrieb an PS4 und PS5. Für den Anschluss wird ein USB-Transmitter mit USB-C-Stecker zur verlustfreien Funkübertragung verwendet, das beiliegende, gut 1,20 Meter lange, Adapterkabel mit USB-A-Stecker wird für den Anschluss an einer PS4 oder PS4 Pro benötigt. Auf Basis des Erfolgsmodells 7, sorgen auch im Arctis 7P die preisgekrönten und leistungsfähigen 40 mm-Treiber für ein extrem dynamisches Bild mit klar zu differenzierenden Klangbereichen und einem bis in den Magen wummernden Bass.

Leider konnten wir die akustischen Fähigkeiten mit einer PS5 noch nicht ausprobieren und sind selber ganz schön neidisch auf die SteelSeries-Entwickler, denen das wohl bereits vergönnt war, aber der Stereo-Sound der PS4 kann auf der ganzen Linie überzeugen. Ebenfalls sind Ausstattung und Tragekomfort auf Oberklasse-Niveau: Der verstärkte Stahlrahmen, das verstellbare Kopfband sowie die gut gepolsterten Ohrmuscheln sind ein Garant für festen und vor allem bequemen Sitz. Weitere wesentliche Merkmale sind der beachtliche Akku mit einer Laufzeit von satten 24 Stunden sowie das qualitativ sehr hochwertige ClearCast-Mikrofon mit Discord-Zertifizierung und überragender Geräuschunterdrückung, das sich bei Nichtgebrauch vollständig in die Ohrmuschel einziehen lässt.

Bonus: Wenn ihr den typischen Arctis-Sound mögt, lohnt sich auch ein genauerer Blick auf das Multi-Plattform-Headset Arctis 9 Wireless für PC und PlayStation. Bei diesem Modell ist zusätzlich noch Bluetooth-Funktionalität integriert.

Anschluss: USB-Transmitter

Merkmale: überragende 24 Stunden Akkulaufzeit, PS4 und PS5-Kompatibilität, verlustfreie Funkübertragung, Stahlrahmen, einziehbares ClearCast-Mikrofon, Discord-zertifiziert, ausgezeichneter Klang der 40 mm Neodymium-Lautsprecher

Preis: ca. 180,00 Euro

Turtle Beach Stealth 600 Gen 2

Der Nachfolger des erfolgreichen Stealth 600, das minimal umbenannte Gaming-Headset Stealth 600 Gen 2 von Turtle Beach, steht seit ein paar Wochen zur Verfügung. In den Headset-Farbstandards schwarz und weiß erhältlich, überzeugt die Weiterentwicklung mit einer ordentlichen Ausstattung, mehr als nur solider Verarbeitung und spannenden Features zu einem angemessenen Preis. Die dicke Polsterung aus atmungsaktivem Mesh-Material der Ohrpolster und das Kunstleder-Kopfpolster sorgen für Bequemlichkeit, Brillenträger werden sich über eine besonders weiche Polsterschicht freuen, die Druckstellen effektiv verhindert, auch wenn ihr die komplette Akkulaufzeit von rund 15 Stunden durchgehend mit Zockern verbringt. Das hochwertige Mikrofon lässt sich durch Hochklappen stummschalten, dabei verschwindet der Bügel vollständig in einer der drehbaren Ohrmuscheln. Akustisch leisten die 50 mm-Treiber des Stealth 600 Gen 2 hörbar mehr, als es noch der Vorgänger vermochte. Satte Bässe, kristallene Höhen, ein gut differenzierter Mittenbereich sorgen für ein starkes Stereo-Klangbild, das sowohl Spiele, als auch Filme und Musik einwandfrei zur Geltung bringt.

Anschluss: Drahtlos mit Mini-USB-Transmitter

Merkmale: Flip-2-Mute-Mikrofon, Stabilität durch verstärkte Kopfbügel und Scharniere, leistungsfähige 50 mm-Treiber, Umgebungsgeräusche dank Superhuman Hearing gut zu erkennen, besonderer Komfort für Brillenträger

Preis: ca. 100,00 Euro

HyperX Cloud Stinger Core Wireless

Noch recht frisch auf dem Markt ist das HyperX Cloud Stinger Core Wireless von Kingston. Das Midprice-Modell rundet das üppige Angebot der HyperX-Headsets-Serie ab und sieht mit dem weißen Finish nicht nur schick aus, sondern verfügt dank einem Leichtgewicht von gerade mal 240 Gramm und der atmungsaktiven Polsterung von Ohrmuscheln und Bügel über einen exzellenten Tragekomfort. Das PS4- und PC-kompatible Gaming Headset ist in knapp 10 Minuten an der Konsole betriebsbereit, und da ist die Zeit für das Auspacken schon mit eingerechnet. Ihr steckt einfach den beiliegenden USB-Dongle, der über das allgemein gängige 2,4 GHz-Funknetz kommuniziert, in die PS4 und schaltet das vorgeladene Headset ein.

Das war’s, die PlayStation erkennt sofort das genaue Modell und ihr könnt in den Einstellungen der PS4 unter [Geräte] – [Audiogeräte] noch das Mikrofon nach euren Anforderungen kalibrieren und die Gesamtlautstärke anpassen. Die Ausstattung ist zweckmäßig: Power-Knopf, Lautstärkeregler und die Ladebuchse für ein Standard USB-C-Kabel, das ebenfalls der Packung beiliegt, sind auf der Rückseite der linken Ohrmuschel untergebracht. Dort befindet sich ebenfalls das qualitativ hochwertige Flip-to-Mute Mikrofon mit effektiver Geräuschunterdrückung, das ihr einfach nach oben klappt, wenn ihr die Stummschaltung aktivieren möchtet. Soll ja nicht jeder eure Flüche mithören. Akustisch liefern die in der Preisklasse dominierenden 40 mm Neodymium-Treiber einen beeindruckenden Raumklang mit satten Bässen und klar definiertem Mitten- und Höhenbereich. Ein preisgünstiges Gaming-Headset ohne optische Spielereien, aber mit angenehm ausgewogenen Klangbild und hohem Tragekomfort.

Anschluss: Drahtlos mit USB-Dongle

Merkmale: Flip-to-Mute Mikrofon, hoher Tragekomfort dank geringem Gewicht und guter Polsterung, leistungsfähige 40 mm-Treiber, lange Akkulaufzeit, gute Geräuschabschirmung

Preis: ca. 80,00 Euro

Logitech G733

Nicht nur optisch hebt sich das Logitech G733 aus der „G für Gaming“-Serie der Hardwareschmiede mit Sitz in der Schweiz von der Konkurrenz ab. Nicht nur in den Standard-Farben Schwarz und Weiß, sondern auch in eher ungewöhnlichen Kombinationen aus zarten Blau- und Fliedertönen ist das Headset zu bekommen. Sicherlich Geschmacksache, aber garantiert auffällig, wenn ihr mit dem G733 auftaucht. Zumal weitere Kopfbänder und Mikrofonabdeckungen erhältlich sind und sich so der Look individuell anpassen lässt. Dazu die dezente, aber schon ins Auge fallende, RGB-Beleuchtung an den Seiten der Ohrmuscheln und ihr setzt optisch schon mal Akzente. Wenn es euch auf die Performance des Akkus ankommt, dann zeigen sich die RGB-Lichter allerdings als Stromfresser, die Laufzeit sinkt dann von sehr guten 29 auf nur noch gute 20 Stunden im Betrieb. Genug von der Optik, wesentliche Merkmale sind ja nun der Tragekomfort und natürlich der Klang. Das 280 Gramm-Leichtgewicht aus sicherlich dem Preis geschuldeten Plastikmaterial setzt auf eine ovale Form der Ohrmuscheln.

Das fühlt sich beim ersten Aufsetzen noch ein wenig ungewöhnlich an, aber fällt schon kurz danach nicht mehr ins Gewicht. Der Tragekomfort ist hoch, der Bügel dank elastischem Kopfband individuell einstellbar und das Mikrofon für den Transport abnehmbar. An der linken Ohrmuschel findet ihr die Bedienelemente wie Ein- und Ausschalter, Lautstärke, Mikro-Stummschaltung und die USB-C-Buchse für das Ladekabel. Akustisch kann der kleine Bruder von G933 und G935 auf der ganzen Linie überzeugen: Das dynamische Klangbild sorgt sowohl bei Zocken, als auch dem entspannten Hören von Musik für ein wohl differenziertes Sounderlebnis, dass auf den krachenden Schlachtfeldern eines Multiplayer-Shooters genau so gut funktioniert, wie beim Lauschen der aktuellen Spotify-Playlist.

Anschluss: USB

Merkmale: Memory Foam für ideale Passform, Leichtgewicht mit knapp 280 Gramm, origineller Look mit ungewöhnlichen Farbkombinationen, sehr lange Akkulaufzeit, Pro G 40 Treiber, abnehmbares Mikrofon

Preis: ca. 145,00 Euro

Razer Kraken X for Console

Das Razer Kraken X for Console, der Nachfolger des erfolgreichen Razer Kraken, wird ganz puristisch per Klinkenkabel mit dem DualShock 4-Controller verbunden. Eine Anschlussmethode auf die so manche Profigamer schwören, werden doch weitgehend störende Latenzen bei der Klangausgabe vermieden. Das in schlichtem Schwarz gehaltene Headset wartet trotz des geringen Preises von knapp 60 Euro mit sehr guter Verarbeitung, einem flexiblen Kardioiden-Mikrofon mit Richtcharakteristik und Kunstleder-Ohrmuscheln mit Memory-Schaumstoff auf, der für einen grandiosen Tragekomfort sorgt. Auch klanglich weiß das Modell in der preislichen Einsteigerklasse durchaus zu überzeugen: Ordentlich wummernde Bässe und kristallklare Höhen erzeugen eine voluminöse Klangkulisse und erlauben eine genaue Ortung von leisen Geräuschen, auch wenn gleich neben euch akustisch ein Bombenhagel nieder regnet. Das kann gerade bei Multiplayer-Titeln schon für einen nicht unerheblichen Vorteil sorgen.

Anschluss: Kabel mit 3,5 mm Klinkenstecker

Merkmale: Flexibles Kardioiden-Mikrofon, 250 Gramm Gewicht, bassstarke 40 mm-Treiber, Kunstleder-Ohrpolster aus Memory-Schaumstoff, sehr gute Schallisolierung, bequemer Tragekomfort, günstiger Preis

Preis: ca. 60,00 Euro

EPOS │ SENNHEISER GSP 602

Auch das EPOS │ SENNHEISER GSP 602 aus der Gaming Serie der vereinten Akustik-Profis von Epos und Sennheiser verfügt nur über einen Anschluss mittels 3,5 mm Klinkenstecker. Kein Funk, kein Bluetooth, kein optischer Lichtleiter, einfach das mitgelieferte, etwa 1,20 Meter lange, Kabel in den DualShock-Controller und fertig ist die Installation. Mit rund 220,00 Euro müsst ihr aber für das Oberliga-Modell schon deutlich tiefer in die Tasche greifen, bekommt dafür aber auch ein technisch hochwertiges Headset mit exzellente Verarbeitung und sinnvollen Features. Wichtig für lange Game-Sessions: Der Komfort muss einfach stimmen. Für die optimale Passform des geschlossenen Hörerdesigns sorgen ergonomische Ohrpolster mit effektiver passiver Geräuschdämmung, das haltbare Metallscharniersystem und eine Einstellfunktion, die per Anpressdruck am Kopfbügel den perfekten Sitz garantiert.

Das ist auch notwendig, denn das GSP 602 bringt stattliche 400 Gramm auf die Waage. Ungewöhnlich ist allerdings die Farbgebung, die sich mit blauen Muscheln und senfgelben Polstern präsentiert und somit deutlich von der schwarzen und weißen Einheitsfärbung abhebt. Wem das zu gewagt ist, der kann bedenkenlos auf andere Farbvarianten zurückgreifen, die als GSP 600, respektive GSP 601 angeboten werden. Klanglich erweist sich das Headset als wahre Offenbarung und die proprietären Treiber liefern High-End-Audio über einen beachtlichen Frequenzbereich von 10-30.000 Hz. Egal, ob ihr mit klopfendem Herzen in einem Spiel auf das leiseste Geräusch hört, die brachiale Soundkulisse von Shootern oder Musik in Hi-Fi-Qualität genießen wollt: Das GSP 602 liefert ohne Abstriche klanglich ab.

Wenn ihr keinen gesteigerten Wert darauf legt, dass der Anschluss aus Latenzgründen unbedingt über ein Kabel zu erfolgen hat und das Headset-Budget noch reichlich Spielraum lässt, dann können wir auch unbedingt das Wireless- und Bluetooth-taugliche Modell EPOS │ SENNHEISER GSP 670 empfehlen.

Anschluss: 3,5 mm Klinkenstecker

Merkmale: Geschlossene Akustik, ergonomische Ohrpolster, flexibler Mikrofonarm Flip-to-Mute, Kontaktdruck-Einstellfunktion, hochwertige Metallscharniere, hoher Übertragungsbereich von 10-30.000 Hz, High-End-Audio

Preis: ca. 219,00 Euro

JBL Quantum 600

Der US-amerikanische Spezialist für Audiosysteme mischt seit einiger Zeit auch im lukrativen Feld der Gaming-Headsets ordentlich mit. Das Motto: „Sound is Survival“ zielt auf den extrem räumlichen Klang ab, den die Headsets erzeugen und euch so die Möglichkeit geben einen Audio-Vorteil gegenüber Mitspielern in Multiplayer-Games zu erlangen. Wobei es natürlich auch bei einer spielbaren Zombie-Apokalypse von Vorteil ist, wenn ihr die Gehirnfresser beim Anschleichen einwandfrei orten könnt. Wie dem auch sei, das in der preislichen Mittelklasse angesiedelte JBL Quantum 600 überzeugt definitiv in den wichtigen Bereichen Komfort und Klang. Der Anschluss erfolgt wie bei nahezu allen Wireless-Headsets mittels einem beiliegen USB-Dongle, der problemlos die Kommunikation mit der PlayStation übernimmt.

Alternativ könnt ihr das Modell aber auch mit dem zum Lieferumfang gehörenden Klinkenkabel an euren DualShock 4-Controller stecken. Schön: Die Befürchtung, es könne gegenüber rein kabelgebundenen Lösungen zu unerfreulichen Latenzen im 2,4 GHz-Funknetz kommt, erweist sich als falsch. Zu der Komfortausstattung: Die Ohrmuscheln sind drehbar und mit abnehmbaren Memory Foam ordentlich gepolstert, das Gewicht von gut 350 Gramm ist so auch im Dauerbetrieb keine Belastung und das fest montierte Flip-to-Mute-Mikrofon erlaubt eine klare und deutliche Sprachausgabe. Beachtlich der Klang, der sich sowohl bei Games, als auch Musik keine Schwächen leistet. Besonders der virtuelle Surround-Sound sticht heraus und erzeugt gerade bei Survival-Spielen, beispielsweise dem herausragenden „The Last of Us Part II“, an vielen Stellen zusätzlich eine wohlige Gänsehaut.

Anschluss: Wireless mit USB-Dongle, 3,5 mm Klinkenstecker

Merkmale: Verlustfreie Funkübertragung, 14 Stunden Akku-Laufzeit, sprachfokussiertes Boom-Mikro, Multi-Plattform, abnehmbare Memory Foam-Polster, starke 50 mm-Treiber

Preis: ca. 150,00 Euro

BlasterX H7 TE und BlasterX G6

Zum Abschluss der umfangreichen Vorstellungsrunde präsentieren wir mit dem dynamischen Duo aus Gaming-Headset BlasterX H7 TE und dem dazu passenden 7.1 HD-DAC-Verstärker Sound BlasterX G6 von Creative noch ein besonderes Akustik-Schmankerl. Erst einmal zum wettbewerbsorientierten Gaming-Headset: Das BlasterX H7 in der Tournament Edition ist schon seit längerem auf dem Markt und erobert immer wieder Spitzenpositionen in Vergleichtests. Zu Recht, denn sowohl Klang als auch Ausstattung sind in der Oberklasse anzusiedeln. Angeschlossen wird das schicke schwarze Headset mit der dezenten roten Beleuchtung entweder per Klinkenstecker oder USB-Transmitter an eurer PlayStation. Einmal aufgesetzt, werdet ihr die hochwertigen verbauten Materialien des 275 Gramm-Leichtgewichts, wie Aluminumgehäuse und das extra verstärkte Stahlkopfband, schnell zu Schätzen wissen. Das ist besonders wichtig, wenn ihr lange Sessions oder Turniere vor euch habt.

Die Bedienung erfolgt über eine Inline-Fernbedienung, mit der ihr problemlos die Lautstärke regeln, Anrufe entgegen nehmen oder das abnehmbare Mikrofon auf Knopfdruck stumm schaltet. Akustisch wird ein voluminöses Klangbild geboten, das bei Action-lastigen Spielen für eine beeindruckende Immersion, ein richtiges „Mittendrin-Gefühl“, sorgt. Dabei ist der Stereosound aber keineswegs allzu basslastig geraten, sondern kommt durchaus ohrenschonend durch die starken 50mm FullSpectrum-Treiber.

In Kombination mit dem DAC- (Digital Analog Converter) Verstärker Sound BlasterX G6 holt ihr noch mal richtig Leistung und eine deutliche Klangverbesserung aus dem Headset. Dabei könnt ihr natürlich auch anderer Modelle nutzen, die Kombi mit dem H7 TE passt aber auf jeden Fall ausgezeichnet. Die kleine Powerbox schließt ihr mit USB sowie dem optischen Eingang an, das Headset wird anschließend an der Front mit dem Kopfhörer-Verstärker verbunden. Kurze Anmerkung: Da die PS5 wohl über keinen TOSLINK mehr verfügt, wird hier bei einem Betrieb an der neuen Power-Konsole wohl eine andere Lösung gefordert. Das Ergebnis wird euch garantiert überraschen, denn die akustischen Qualitäten werden noch erheblich gesteigert. Zusätzlich lässt sich über einen Drehregler an der Frontseite der Gamevoice-Mix anpassen, das bedeutet ihr könnt die Audio- und Chat-Balance mit einem Handgriff optimal einstellen

Anschluss: USB-Transmitter, 3,5 mm Klinkenstecker

Merkmale: 50 mm FullSpectrum-Treiber, schlankes und ergonomisches Design mit hohem Tragekomfort in Aluminiumbauweise, Stahlkopfband, besonders klarer Sound durch Tilt-Driver-Implementierung, abnehmbares Mikrofon, Inline-Fernbedienung

Preis: ca. 100,00 Euro (Headset) ca. 150,00 Euro (Soundkarte)

Noch mehr PlayStation Zubehör

Wenn ihr Interesse an weiteren Informationen zu Gaming-Headsets, Controllern, externem Datenspeicher und anderem Zubehör für eure PlayStation habt, dann schaut euch die folgenden Artikel an:

Website: LINK

Facebook Comments

PlayStation Store: Top Downloads im September

Bless Unleashed’s Fall Update Arrives Alongside New Bless Pass Season Dream Harvest