, , ,

Hikaru Utada performt “Hikari” und “Chikai” in PlayStation VR

Reading Time: 8 minutes

Takao Uehara, PlayStation.Blog Japan


Das VR-Erlebnis von Hikaru Utadas Konzert “Hikaru Utada’s Laughter in the Dark Tour 2018 – ‘Hikari & Chikai’ – VR” wurde am Mittwoch, dem 7. November, in der Yokohama Arena aufgezeichnet. Die Ausrüstung für das Filmen der VR-Szenen wurde am Vortag gebracht, gefolgt von ausführlichen Proben und der Aufnahme von zwei Liedern: “Simple and Clean” (Titelsong von Kingdom Hearts) und “Don’t Think Twice” (Ending Theme Song von Kingdom Hearts III).

Das PSVR-Erlebnis entwickeln

Dieses VR-Erlebnis vermittelt euch das Gefühl, direkt in der Arena zu sein. Ihr könnt sehen, wie sie die beiden Songs aus verschiedenen Blickwinkeln spielt. Schaut zu, wie sie direkt vor euren Augen oder aus weiter Entfernung begeistert singt, um euch einen größeren Überblick über den gesamten Veranstaltungsort zu verschaffen.

Um das Erlebnis realistischer zu gestalten, wurden drei verschiedene Kameras und Aufnahmestile verwendet, um sowohl “Simple and Clean” als auch “Don’t Think Twice” aufzunehmen. Zuerst, wurde mit einer 4K Stereo / 3D Kran-Kamera während der Vorwärts- und Rückwärtsbewegung gedreht. Dann wurde die gleiche Kran-Kamera verwendet, um links und rechts herum von Hikaru Utada zu filmen. Zum Schluss wurden 6K · 180-Grad-Kameras verwendet, um aus größerer Entfernung und mittlerer Entfernung aufzunehmen und gleichzeitig zu zoomen. Jede Szene wurde mit den neuesten Geräten von Sony PCL gedreht.

Diese drei Aufnahmen wurden separat gefilmt und später in ein VR-Video geschnitten. Die Regie übernahm Robot Communications, ein Unternehmen, das berühmt ist für die Produktion von Filmen, Werbespots, Musikvideos und VR-Bildern. Regisseur ist Wataru Takeishi, der Musikvideos und Tourneen filmt, seitdem Hikaru Utada 16 Jahre alt ist.

Nach einer endgültigen Anpassung der Ausrüstung und einer letzten Ton- und Lichtkontrolle mit den Bandmitgliedern und den Streichinstrumenten, ging Hikaru Utada schließlich in einem langen schwarzen Kleid auf die Bühne. Zuerst filmten sie “Simple And Clean”.

Was effektive Bewegung in der virtuellen Realität angeht, erklärt Regisseur Takeishi: “Wenn man sich der Kamera aus der Ferne nähert, spürt das Publikum, dass Hikaru Utada ihnen immer näher kommt. Wenn sie in die Kamera schaut, haben sie das Gefühl, als würde sie die Zuschauer betrachten. Wenn sie rausfährt, fühlt es sich aufgrund des räumlichen Effekts so an, als würde sie herausspringen. Ich gab ihr diesen Rat bezüglich emotionaler Bewegung in VR.”

Hikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VR

In “Simple And Clean” gibt es einen Teil, wo Hikaru Utada sich die Treppe hinunter bewegt, um sich der Vorderseite der Bühne zu nähern, und sie bewegt sich abwärts und dreht sich. Vor der Aufnahme bestätigte das Team diese Szene zuerst und überprüfte sorgfältig den Zeitpunkt, an dem sie gehen konnte. Nachdem das Timing und die Geschwindigkeit des Gehens festgelegt wurden, waren sie endlich bereit, loszulegen.

Als der Dreh begann, zog der Regisseur das PlayStation VR-Headset unter der Bühne an. Er überprüfte, wie das Bild in PSVR in derselben Umgebung aussah, in der sich die Nutzer befinden würden. Fast 20 Mitarbeiter gleichzeitig konzentrierten sich auf Hikaru Utadas Aufführung. Sie steuerten Kran-Kameras, überprüften die Bilder mit einem VR-Headset und beobachteten den Monitor.

Hikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VRHikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VR

Der Prozess hörte jedoch auf, sobald er begann. Es gab einige Diskussionen darüber, wann Hikaru Utada den Refrain des Liedes singen sollte, während sie in die Kamera blickte, aber die Aufnahme würde reibungslos vonstatten gehen, solange sie sich entscheiden könnten, wann sie anfangen sollte zu gehen. Dreharbeiten mit der ersten Kamera wurden mit einem Take erfolgreich abgeschlossen! Der Regisseur schreibt dies ihren wunderbaren Gesichtsausdrücken zu.

Die Dreharbeiten verliefen bis zur letzten Szene, die mit der hochauflösenden 180-Grad-Kamera aufgenommen wurde, gut.

Hikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VR

Als Nächstes filmten sie “Don’t Think Twice”, nachdem Hikaru Utada in ihr schwarz-weißes Kleid wechselte. “Simple And Clean” wurde auf der Hauptbühne gedreht, aber dieses Lied wurde auf der Inselbühne in der Mitte der Arena aufgezeichnet.

Dieses Lied wurde auch aus drei Blickwinkeln mit verschiedenen Kameras aufgenommen. Die Regisseurin riet ihr, es würde besser aussehen, wenn sie ihre Bewegungen und den Gesichtswinkel anpassen würde. Da die Partitur des Songs sehr einzigartig ist, würden ihre rhythmischen Gesten im VR gut aussehen.

Hikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VRHikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VR

Bei diesem VR-Shooting wurde eine One-Cut-Methode angewendet: Nachdem das Lied begann, bewegte sich die Kamera bis zum Ende ohne Schnitt. Mit anderen Worten, wenn etwas schief ging, müsste das Ganze von Anfang an erneut gefilmt werden, anstatt von der Mitte aus weiterzumachen. Trotz alledem, Hikaru Utadas Konzentration war felsenfest. Sie schaute mit überfließenden Gefühlen nach vorne, ihr Gesicht fiel in den Schatten, als sie ihre Augen senkte. Sogar die Filmcrew musste durchatmen, um sich von dem Schauer, den diese Performance in ihnen auslöste, zu beruhigen.

Hikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VR

Die letzte Einstellung wurde mit den verschiedenen Kameras fortgesetzt und wurde ebenfalls in einer Einstellung beendet. Die Dreharbeiten beider Songs für VR waren nach etwa zwei Stunden fertig.

Ein Interview mit Director Takeishi und Chief Producer Yoshimasa Takahashi

Nach den Dreharbeiten interviewten wir Regisseur Takeishi und Chief Producer Yoshimasa Takahashi, die beide bei Robot arbeiten.

Hikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VR

Erzählen Sie uns bitte das Aufnahmekonzept dieser VR-Videos.

Takeishi: Das Konzept bestand darin, die “Laughter in the Dark Tour 2018” perfekt zu reproduzieren. Aus diesem Grund haben wir dafür gesorgt, dass alles – einschließlich der Bühnen, der Beleuchtung, der Regie und der Kostüme – genau den Live-Auftritten entsprach.

Takahashi: Das Spannendste ist es, es zu ermöglichen, Hikaru Utadas Konzert vom bequemen Zuhause aus zu sehen, mit einem super speziellen Platz.

Können Sie uns bitte mehr über die Rolle jeder Kamera und die Techniken erzählen, die sie während der Dreharbeiten angewendet haben?

Takahashi: Die erste Kamera war die, die auf Hikaru Utada zu- und zurückfuhr. Wenn die Kamera langsam heranschwebt, tritt man in die Welt der Bühne ein. Das soll ein Gefühl des Eintauchens hervorrufen. Die zweite Kamera hat Hikaru Utada dreidimensional aufgenommen, indem sie sich links und rechts von ihr bewegte. Die letzte Kamera sollte Hikaru Utada aus weiter Entfernung, einer mittleren Entfernung und gleichzeitig hereingezoomt aufnehmen. Die Version des Regisseurs ist die, die die besten Schnitten der ersten und zweiten Kamera nimmt und sie miteinander kombiniert. Zusätzlich könne Nutzer den Film ganz nach Belieben anschauen, indem sie die Kamerawinkel verändern.

Hikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VR

Während der Aufnahme überprüft Regisseur Takeishi die Videos, während er ein VR-Headset trägt, richtig?

Takeishi: Ja. Ich überprüfte, was die Nutzer sehen würden. Die Videos, die man mit PSVR sieht, haben ja eine andere Auswirkung — die Nutzer fühlen sich, als würde Hikaru Utada nur für sie singen.

Bitte erzählen Sie uns über die eigenen Herausforderungen dieses Projektes.

Takahashi: Die größte Herausforderung war es, die Kamera zu bewegen. Das liegt daran, weil es als Tabu gilt, die Kamera beim Drehen eines Live-Action-VR-Bildes zu bewegen; die Theorie besagt, die Kamera still halten, während die Performer sich bewegen.

Dennoch haben wir diesmal mit einer sich bewegenden Kamera experimentiert. Wir diskutierten mit Regisseur Takeishi, dass es nicht besonders interessant gewesen wäre, ihren Auftritt als ein 360-Grad-Video aufzuzeichnen. Wir entschieden uns, viele Dinge auszutesten, da wir den Nutzern einzigartige, spezielle VR-Videos bieten wollten. Als Resultat dachten wir, dass das Bewegen der Kamera, während sich Hikaru Utada auch bewegte oder uns ansah, innovativ und herausfordernd sein würde. Nachdem wir mit SIE für mehrere Tests kooperierten, dachten wir, dass es vielleicht funktionieren würde. Also entschieden wir uns, etwas Neues zu probieren. Zusätzliche implementierten wir 3D-stereoskopische Sicht mit einer binokularen Kamera. Das war eine weitere einmalige Herausforderung.

Welche Art von Effekt wird durch die Bewegung der Kamera erzeugt?

Takeishi: Unser Ziel war ein Effekt, der die Zuschauer in das Video zieht, während sie Hikau Utadas Auftritt sehen. Und sie nah an die Zuschauer zu bringen, ohne dass sie es realisieren. Aber: Wenn die Kamera sich schnell bewegt, kann es unkomfortabel für die Nutzer sein. Wir zielten für den schmalen Grat, bei denen die Nutzer nur sehen können, wie Hikaru Utada näher kommt, ohne Überlkeit auszulösen.

Takahashi: In vorherigen VR-Videos mussten sich die VR-Nutzer selbst bewegen, um zu sehen, was auf der kompletten Bühne passiert. Diesmal bewegen aber wir die Kamera. Also wenn sie nu Hikaru Utada ansehen, dann gerät die komplette Bühne ins Blickfeld. Sie können Hikaru Utadas Aufführung sowie die Produktionswerte des Konzertes genießen.

Hikaru Utada: Laughter in the Dark Tour for PlayStation VR

Apropos VR-Bilder, es ist üblich, 360-Grad-Sicht zu haben. Dieser Inhalt ist aber anders.

Takeishi: Man könnte vielleicht glauben, dass VR-Video gleich 360-Grad-Video bedeutet, aber ich denke nicht, dass das stimmen muss. Es sind weniger als 180 Grad, die man in diesem Video sehen kann, und wenn man hinter sich sieht, sieht man nur schwarz. Aber wenn die Menschen das Konzert sehen, schauen sie üblicherweise nicht nach hinten. Wir forderten uns heraus, realistische Bilder sichtbar zu machen, statt ein 360-Grad-Video zu machen.

Takahashi: Überdies nutzen viele Menschen PSVR zuhause, sitzend. Zurückzuschauen, wird zu einer lästigen Arbeit. Statt sie sich drehen zu lassen, dachte ich, wäre es angenehmer für Fans, wenn sie sich auf das Herankommen von Hikaru Utada konzentrieren könnten, oder, ihnen eine stereoskopische Sicht zu geben.

Was denke Sie ist einzigartig bei VR-Videos?

Takeishi: Hikaru Utada ist unglaublich; das Gefühl, dass sie in ihre Songs steckt, ihre Gesichtsausdrücke, wenn sie singt und ihre Gesten. In Virtual Reality kann man die großartige Arbeit der Sänger und ihre feinen Details der Emotionen aus nächster Nähe sehen. VR-Nutzer können viel mehr erleben im Vergleich zu einem Konzert oder Musikvideo, da sie genau sehen können, welche Art von Ausdruck die Künstler während des Singens bestimmter Zeilen nutzen.

Takahashi: Man kann Dinge sehen, die man normalerweise nicht erkennen kann. Wie die Richtung, in der der Künstler blickt oder welche Geste er verwendet. Das ist der Charme von VR.

Takeishi: Ich filme Hikaru Utada seit einer langen Zeit. Aber ihr Talent hat mich wieder komplett umgehauen während dieser VR-Aufzeichnung. Ich denke, es wäre interessant, wenn VR-Video der Standard für Künstler bekäme — dafür fühlte ich während der Aufnahme viel Potenzial.

Website: LINK

Facebook Comments

What do you think?

26 points

Total votes: 0

Upvotes: 0

Upvotes percentage: 0.000000%

Downvotes: 0

Downvotes percentage: 0.000000%

Neue „Spiele unter 20 €”-Rabatte ab heute im PlayStation Store

Die PS4-exklusiven VR-Inhalte von Ace Combat 7: Skies Unknown