, , ,

Editors’ Choice 2019: Death Stranding liefert eine süchtig machende Open World-Reise

Reading Time: 4 minutes

Justin Massongill


Wo beginne ich bloß? Death Stranding, das Herzstück von Hideo Kojima, steht im Fokus vieler Spekulationen, seitdem es das erste Mal auf der PlayStation-Bühne während der E3 2016 Pressekonferenz vorgestellt wurde.

Da Kojima-san schon für sich allein etwas darstellt, ein neues Studio gegründet (das auch noch seinen eigenen Namen trägt) und eine Partnerschaft mit Sony eingeht, waren die Erwartungen an sein erstes eigenes Studio-Projekt hoch. Ist es überhaupt möglich, diesem Hype gerecht zu werden?

Ich denke schon.

Death Stranding on PS4

Es gibt zwei Arten von Spielern, von denen ich denke, dass sie einen besonderen Nervenkitzel durch diese bizarre, ehrgeizige Erfahrung bekommen werden:

  1. Spieler, die die organischen, bewussten und meditativen Qualitäten von Open-World-Spielen mögen.
  2. Spieler, die es lieben zu optimieren und ihren Weg zum Sieg unabhängig von der Aufgabe zu minimieren.

Die Welt von Death Stranding bettelt regelrecht darum, erkundet und entdeckt zu werden. Hier gibt es atemberaubende Ausblicke und versteckte Ecken. Sie ist übersät mit Preppern: Menschen, die ihr Leben in isolierten Bunkern nach einem katastrophalen Ereignis weiterleben, das als – ihr habt es erraten – ” Death Stranding.”, bekannt ist. Als robuster Normalo Sam Bridges besteht eure Aufgabe darin, diese Menschen zu finden und wieder zu verbinden und mit etwas Glück die Hoffnung für die Zukunft Amerikas zu wecken.

Death Stranding on PS4

Prepper sieht man in der Regel selten, was bedeutet, dass Sam gut vorbereitet sein muss, bevor er sich mit seiner Lieferung auf den Weg macht. Das Planen der Route ist ein überraschend taktiler und durchdachter Vorgang, der mit Hilfe einer Karte durchgeführt wird, die im 3D-Raum geneigt werden kann. Das geht ganz leicht über das Touchpad am Controller.

Natürlich gibt es immer einen Plan B: Setzt dazu einfach einen Marker auf der Karte und los geht’s. Dies wird später im Spiel zu einer praktischen Option, sobald ihr Pläne für den Bau weiterer Werkzeuge und Fahrzeuge freigeschaltet habt. Viele davon sind situationsspezifisch, aber alle vereinfachen die nächste Reise erheblich.

Ihr sollt jemanden in den Bergen mit Medikamenten versorgen? Nehmt unbedingt ein paar Leitern und Kletterhaken mit. Erwartet euch ein Widerstand von Feinden? Packt eine Bola-Waffe für schnelle, nicht tödliche Takedowns ein. Glaubt ihr, der Weg führt euch durch ein Gebiet mit übernatürlichen und fast unsichtbaren Kreaturen, die zwischen den Ebenen von Leben und Tod gefangen sind? Es gibt auch Möglichkeiten, damit umzugehen.

Es ist für den Erfolg der Mission unerlässlich, dass Sam zwischen großen Lieferungen oder nach einer kurzen Flucht eine Pause einlegt. Das Ausdauermessgerät verhält sich größtenteils so, wie man es erwarten würde, aber die maximale Ausdauer nimmt mit der Zeit ab, wenn Sam anstrengende Aufgaben erledigt. Dies erfordert ein Nickerchen in einem privaten Raum, der an den wichtigsten Zielen des Spiels zu finden ist.

Ausdauer kann auch wieder hergestellt werden, indem Sam sich einfach irgendwo hinsetzt. Wenn ihr einen Steinhaufen in freier Wildbahn entdeckt, bedeutet dies, dass sich dort ein anderer Spieler ausruht. Für euch heißt das, dass ihr euch schneller erholt – ein Hinweis auf das asynchrone Spielen von Death Stranding. Eine nette Geste: Wenn ihr eine Weile nicht mit dem Spiel interagiert, wird Sam eine Pause einzulegen, um eine Art Quasi-Bildschirmschoner darzustellen, während er auf euch wartet.

Death Stranding on PS4

Die Herangehensweise von Death Stranding an die Charakterentwicklung fühlt sich wie eine organische und nuancierte Weiterentwicklung des traditionellen XP-basierten Levelsystems an, mit dem wir alle vertraut sind. Wenn eine Lieferung abgeschlossen ist, wird Sam in verschiedenen Bereichen wie Lieferzeit, Frachtgewicht und Frachtzustand eingestuft.

Wenn er sich in diesen (und anderen) Bereichen besonders gut anstellt, kann er sie besser beherrschen und erhält schließlich Boni für praktische Skills wie Ausdauer, maximale Ladekapazität und Gleichgewicht. Wenn ihr öfter hochwertige Lieferungen an Prepper leistet, wird sich euer Band mit ihnen verstärken, was euch neue Werkzeuge und kosmetische Boni einbringt. Sie trauen ihm und machen Sam Geschenke.

Es ist eine offene Welt, die ihr in eurem eigenen Tempo erkunden könnt. Ich habe über hundert Stunden damit verbracht, Lieferungen in ganz Amerika auszuliefern, Anleihen zu stärken und Materialien zu horten, um Straßen zu bauen und Strukturen aufzurüsten, bevor ich mich entschied, die Hauptgeschichte anzugehen. Die Gameplay-Schleife hier macht süchtig, vor allem, wenn ihr neue Tools und Upgrades entdeckt, um diese Schleife noch enger zu ziehen.

Death Stranding on PS4

Die wahre Magie von Death Stranding wird jedoch erst deutlich, wenn ihr feststellt, dass ihr die Strukturen und Straßen nicht nur für euch selbst aufbaut. nicht nur diese Strukturen und diese Straßen für sich selbst pflastern Alles was ihr macht, hat das Potenzial anderen Spielern auf ihren Reisen zu helfen.

Wenn ihr euch auf den Weg zu Sams Odyssee macht, werdet ihr euch kaum Gedanken darüber machen, wie die eigene Wanderung einfacher werden kann. Eure Gedanken werden bei denjenigen sein, die euren Fußstapfen folgen.

Das Vertrauen, mit dem Kojima Productions die Vision seines Namensgebers verwirklicht hat, ist bewundernswert. Bisher hat noch niemand ein Spiel wie dieses gemacht, aber Death Stranding ist sich absolut sicher in dem was es ist und schickt die Spieler auf eine Reise, die in gewisser Weise den Weg zu widerspiegeln scheint, auf den sich auch Kojima vor einigen Jahren begeben hat: Eine Suche, die Menschen durch pure Willenskraft zusammenbringt und zu versuchen, etwas zu liefern, das niemand für möglich gehalten hat.

Website: LINK

Facebook Comments

Januar-Angebote im PS Store – Die Highlights unter €30

Editors’ Choice: Death Stranding Delivers an Addictive Open World Journey