Stranger of Paradise: Final Fantasy Origin – Krieger des Lichts

Reading Time: 6 minutes

So habt ihr Final Fantasy bislang noch nie erlebt: Die Actionikonen und Nioh-Entwickler Team Ninja präsentieren mit Stranger of Paradise: Final Fantasy Origin eine Neuinterpretation des allerersten Final Fantasy-Spiels aus dem Jahr 1986, die in einem düsteren Alternativuniversum spielt. Ihr übernehmt die Rolle des tragischen Helden Jack Garland, der auf Rache gegen den mächtigen Chaos aus ist und alles dransetzt den Bösewicht zu vernichten.

Begleitet werden ihr auf dem epischen Abenteuer von Ash, Jed und Neon, die treu an eurer Seite stehen und von denen ihr jeweils zwei mit in die knackigen Missionen nehmt. Es steht aber nicht nur euer ganz persönlicher Feldzug gegen Chaos im Vordergrund der spannenden Story. Ihr müsst zuerst das Königreich Cornelia vor der drohenden Finsternis schützen und euch als Krieger des Lichts würdig erweisen. 

Knallharte Echtzeitkämpfe

Nach einer knappen Einführung, in der ihr die Grundlagen des komplexen und effektiven Kampfsystems erlernt, erfahrt ihr bei einer Audienz beim König von Cornelia, dass eine Prophezeiung von vier Krieger mit vier Kristallen sprach, die für die Rettung der Welt zuständig sein werden. Keine Frage, dabei handelt es sich natürlich um Jack und seine Kameraden und fortan schnetzelt ihr euch durch zahlreiche Missionen, in denen am Ende ein zäher Boss, aber auch reichlich fette Beute, auf euch wartet.

Schon gleich von Beginn an geht es in den turbulenten Echtzeitkämpfen ordentlich zur Sache: Mit blindem Zuschlagen kommt ihr – zumindest in den höheren Schwierigkeitsstufen –  nicht weiter, sondern verliert schon bei Standardgegnern schnell euer Bildschirmleben. Das bedeutet dann auch gleich Game Over, wenn euer Spielcharakter Jack ins Nirwana gleitet und ihr startet vom letzten Speicherpunkt aus erneut das Abenteuer. Davon gibt es glücklicherweise eine ganze Reihe verstreut in den linearen Levels und garantiert immer direkt vor der unvermeidlichen Bossbegegnung. Haltet also noch den markanten Sphären Ausschau, an denen ihr den Fortschritt speichert und Lebens- sowie Magiepunkte wieder auffüllt.

Seelenbrecher, Willensleiste und Weihung

Je weiter ihr auf eurer Reise kommt, desto brutaler werden die Herausforderungen. Kommt ihr im ersten Tempel mit der Unterstützung eurer clever agierenden und durchaus schlagkräftigen KI-Kameraden noch über die Runden, solltet ihr euch auf dem weiteren Weg nicht blind auf die Unterstützung verlassen. Blockt Angriffe mit eurer Waffe und springt im richtigen Augenblick geschmeidig aus der Gefahrenzone, um danach einen vernichtenden Angriff zu starten. Achtet dabei auf die gelbe Willenleiste eurer Kontrahenten, sinkt diese gegen Null, habt ihr freie Bahn für eine Seelenbrecher-Attacke, bei der Jack besonders viel Schaden anrichtet, normale Gegner meist direkt erlegt und knallharten Bossen, wie dem Elementarkern oder dem mehrköpfigen Drachen Tiamat, ordentlich Lebensenergie abnimmt. Ein weiterer Vorteil: Nach einem Seelenbrecher wird eure MP-Leiste komplett aufgefüllt und ihr habt wieder genug Magiepunkte für eure individuellen Aktionsfertigkeiten, mit denen ihr besonders kräftige Angriffe einleitet.

Eure Streiter verfügen ebenfalls über eine Willensleiste, die ihr immer im Auge behalten solltet. Aktionen wie der rettende Seelenschild, mit dem Schaden abgefangen wird oder der gewaltige Weihungs-Angriff, der mehrere Feinde gleichzeitig trifft, verbrauchen euren Willensvorrat. Ein spannendes Feature sind die Sofortfertigkeiten: Blockiert ihr mit dem Seelenschild bestimmte Fertigkeiten von Gegnern, zum Beispiel einen Steinwurf oder Zauber, kopiert ihr diese Fertigkeit und setzt sie sofort selber ein. Und dabei werden euch nicht mal Magiepunkte abgezogen.

So schwer, wie ihr es möchtet

Egal, ob ihr mit Vorliebe Dark Souls-Bosse mit verbundene Augen besiegt oder lieber eine völlig entspannte Atmosphäre bevorzugt: Ihr habt in Stranger of Paradise: Final Fantasy Origin die Wahl zwischen drei Schwierigkeitsstufen, die euch genau das Spielerlebnis bieten, welches ihr möchtet. Während ihr in der Einstellung Action und vor allem Schwer das volle Souls-like Programm bekommt, sorgt der Schwierigkeitsgrad Story für einen frustfreien Einstieg. Wer sich vollends auf die spannende und wendungsreiche Geschichte konzentrieren mag, der aktiviert noch zusätzlich den Modus Gefahrlos, bei dem unter anderem im Kampf gefallene Gefährten automatisch wiederbelebt werden.

Tiefgreifendes Jobsystem

Zu Anfang stehen euch nur wenige Jobs zur Verfügung und ihr zieht als Schwertkämpfer, Magier oder Faustkämpfer in die Schlacht. Klassen, mit denen ihr grundsätzlich schon den Gefahren problemlos entgegentreten könnt. Aber wenn ihr die Fähigkeiten maximiert, stehen euch fortgeschrittene Jobs zur Verfügung. Als Ronin oder Samurai tauscht ihr das massive Zweihandschwert gegen flinke Katanas, Rotmagier vereinen schwarze sowie weiße magische Künste oder als Krieger verfügt ihr über die einzigartige Fähigkeit mit einem Kriegsschrei Gegnern Schaden zuzufügen und gleichzeitig die eigene Lebensenergie wieder aufzufüllen.

Es macht einfach Spaß immer neue Jobs auszuprobieren, die nicht nur einzigartige Fähigkeiten beinhalten, sondern auch das Führen von neuen Waffen und das Anlegen spezieller Rüstungen erlaubt. So entwickelt ihr die perfekte Strategie, um mit immer mächtigeren Feinden und fieseren Bossen fertig zu werden. Klasse: Ihr könnt gleich zwei Jobs gleichzeitig annehmen und mit de Dreieck-Taste mitten im Getümmel wechseln. So levelt ihr in sehr kurzer Zeit zum Beispiel Ronin und Schwertkämpfer komplett auf die höchste Stufe und schaltet so die Krieger-Klasse frei.

Waffen und Ausrüstung optimieren

Ihr wollt noch mächtiger werden? Dann optimiert unbedingt eure Waffen und Ausrüstung, die ihr in Schatztruhen oder als Beute nach dem Besiegen von Feinden bekommt. Es herrscht dabei wirklich kein Mangel an Schwertern, Helmen oder Rüstungen und schon bald wird euer Inventar schier aus allen Nähten platzen. Nehmt euch unbedingt die Zeit und schaut euch die Statuswerte, Job-Affinitäten und Spezialeffekte genau an, verbessert beim Schmied eure Favoriten mit gesammelten Materialien und bastelt euch so immer das aktuell beste Build für euren Job.

Möchtet ihr einen einfachen und schnellen Weg, die aktuell beste Ausrüstung anzulegen, dann drückt einfach im Bildschirm Kampfeinstellungen auf das Touchpad des Controllers. Es werden die besten Gegenstände im Inventar automatisch ausgewählt und ihr könnt dann noch ein bisschen Feintuning betreiben, falls euch die Optik des Helden oder die Statuswerte noch nicht perfekt erscheinen. Es lassen sich übrigens dutzende Kombinationen an Waffen und Ausrüstungen speichern, die ihr als Kombi-Sets ablegt. So verliert ihr nicht den Überblick, denn ihr werdet im Verlauf eures Abenteuers richtig viel Beute machen.

Begebt euch am besten gleich auf die epische Odyssee von Jack und seinen Freunden, die euch an abwechslungsreiche und fantastische Orte, wie den Auenwald der Verzerrung, eine Piratengrotte oder ein riesiges Luftschloss, führen wird. Habt ihr dabei einmal arge Probleme mit Gegnern, denkt daran, dass ihr neben den auf der Karte verzeichneten Hauptmissionen meistens auch noch optionale Nebenmissionen absolvieren könnt, die euch reichlich Erfahrung und wertvolle Belohnungen einbringen. Und wenn ihr euch mal nicht alleine den vielen Gefahren stellen möchtet, dann nutzt den Mehrspielermodus und erlebt die Geschichte gemeinsam mit bis zu drei Spielern oder erledigt zusammen ein paar optionale Missionen. 

Erfahrt noch mehr über Stranger of Paradise: Final Fantasy Origin

Stranger of Paradise: Final Fantasy Origin PS4 & PS5 im PlayStation Store kaufen:

Website: LINK

Facebook Comments

Leave a comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

WordPress Cookie Plugin by Real Cookie Banner