, , ,

Editors’ Choice: Sayonara Wild Hearts trotzt den Grenzen der Musik-Spiele

Reading Time: 2 minutes

Andy Yen, PlayStation Store


Ich hatte schon immer ein Herz für Musik getriebene Spiele. Rhythmusspiele wie Guitar Hero, Rezoder Thumper haben mich (mit einem musikalischen Hintergrund) unbewusst angezogen. Deshalb bin ich mit einer ähnlichen Einstellung an Sayonara Wild Hearts rangegangen.

Als ich mir den Weg durch das Spiel bahnte habe ich schnell herausgefunden, dass es um mehr geht als das Drücken eines Knopfes im Takt. Sayonara Wild Hearts fusioniert nicht nur Musik und Gaming, es ist ein richtiger Liebesbrief an beide Medien.

Was als On-Rail-Erlebnis vom Typ “Endlosläufer” mit einer einfachen Sammlung glänzender Objekte beginnt, verwandelt sich in einen Panzer-Dragoon-ähnlichen Shooter, dann in einen umwerfenden mehrdimensionalen Trackracer, dann in einen 2D-Platformer und schließlich in einen… na gut, ich sollte nicht zu viel von der Fahrt verraten.

Sayonara feiert Dutzende von Spielmechanismen, die ihr wahrscheinlich auf eurer ganz persönlichen Spielereise erlebt haben. Sie sind alle in einem einfachen, aber mehrschichtigen Steuerungsschema zusammengefasst, das nur einen Knopf und einen analogen Stick umfasst.

Entwickler Simogo führte Versuche durch, wie differenzierte Gameplay-Konzepte für den Spieler erstellt werden können, ohne dass explizite Aufforderungen oder Lernprogramme auf dem Bildschirm verwendet werden müssen. Dieses saubere Steuerungsschema lässt den wahren Star der Show – die Musik – wahrlich erstrahlen. Sayonara Wild Hearts wird im Laufe von ein paar Dutzend Levels von 2 bis 4 Minuten (ähnlich einem Musikalbum) mit Original-Songs präsentiert, die euch durch jedes einzelne Level führen. Das Spiel ist wie ein Musikalbum aufgebaut: Mit Tempowechseln, einprägsamen Hooks und optimistischen Melodien, die stimmungsvollere, kontemplativere Tracks hervorbringen.

Mein Durchlauf von Sayonara war großartig und verband zu gleichen Teilen Vorfreude und Verwirrung über die sich entwickelnde Erzählung im Abenteuer. Untermalt von der oben erwähnte Musik und den umwerfenden Visuals. Lebendige Stadtlandschaften aus Neonlicht verschmolzen zu schnellen Verfolgungsjagden mit Robotern durch grüne Wälder. Es war unmöglich zu erraten, wohin mich das Spiel als nächstes führen würde, also ließ ich mich glücklich fallen und treiben.

Sayonara Wild Hearts ist schnell und einige Levels werden ziemlich knifflig, aber das Spiel wird euch dabei helfen, wenn ihr zu oft versagt. Ich lehnte diese Option immer ab, da jeder herausfordernde Abschnitt in Reichweite meiner Fähigkeiten zu sein schien, aber es ist beruhigend, dass die Option für ein einfacheres Spielerlebnis besteht und man schwierige Passagen so gut lösen kann. Durch die mehrfachen Ranglisten-Ziele habe ich die Levels wiederholt, um Routen zu optimieren und nach versteckten Pickups zu suchen und ganz oben zu stehen.

Je mehr ich Sayonara Wild Hearts spiele, desto mehr wird mir klar, wie nahtlos sich Gameplay, Musik und Story ergänzen. Dies ist ein Spiel, das keinem Genre zugeordnet werden kann, aber die Summe seiner Teile macht es unvergesslich und ist vielleicht der einzigartigste, aber auch ganz natürlich spielbare Titel, den ich das ganze Jahr über erlebt habe.

Website: LINK

Facebook Comments

Die besten PlayStation-Trailer von 2019

Editors’ Choice: Sayonara Wild Hearts Defies Music-Game Boundaries