Dominante Leistungen besiegeln die Titelvergabe bei den FIA Certified Gran Turismo Championships 2021

Reading Time: 6 minutes

Am letzten Wochenende (3. – 5. Dezember) fand das vierte Weltfinale der FIA Certified Gran Turismo Championships statt – und damit unser letztes in GT Sport, bevor wir im nächsten Jahr zu GT7 wechseln. Diese bevorstehende Änderung geriet ins Rampenlicht, als Porsche im Rahmen der Übertragung des Nations Cup am Sonntag sein aufregendes, neues und komplett elektrisches „Vision Gran Turismo“-Fahrzeug für GT7 vorstellte. Es war auch großartig, Lewis Hamilton zu sehen, der in Erscheinung trat, um unserem „Nations Cup“-Champion 2021 zu gratulieren.

Alles in allem war das Weltfinale wieder ein voller Erfolg – im zweiten Jahr in Folge als reine Online-Veranstaltung gefahren und aufgezeichnet. Die Freiheit, die uns die Reihe bietet, führt dazu, dass wir für das Finale sehr unterschiedliche und faszinierende Rennen in verschiedenen Autos erstellen können, und diese Rennen hinterlassen mächtig Eindruck. Ihr könnt auch die unterschiedlichen Charaktere unserer Teilnehmer erkennen.

Mir ist am Wochenende so richtig klar geworden, wie hoch das Niveau der Teilnehmer geworden ist. Sie sind alle wahnsinnig schnell, weshalb es am Ende nur um ganz kleine Unterschiede geht – man muss die Kraft haben, im ganzen Rennen 100 % geben zu können, und, wenn ich das sagen darf, manchmal auch etwas Glück haben.

Das Wochenende begann am Freitag mit dem Toyota Gazoo Racing GT Cup.Obwohl er nicht zur offiziellen Meisterschaft gehört, ist in den Toyota GR Yaris und den neuen GR86-Autos immer spannende Action garantiert. Im Finalrennen auf dem berühmten Circuit de la Sarthe sicherte sich der erfahrene japanische Fahrer Tomoaki Yamanaka (yamado_racing38) den Sieg mit nur vier Zehnteln einer Sekunde Vorsprung vor dem Sieger des letzten Jahres, Takuma Miyazono (Kerokkuma_ej20). Es war auch äußerst erfreulich, einen weiteren japanischen Fahrer, Rikuto Kobayashi (TX3_tokari71), auf dem dritten Platz zu sehen. Nicht weil er Japaner ist, sondern weil er gerade einmal 16 Jahre alt und ein wirklich spannendes Talent für die kommenden Jahre ist.

Das Weltfinale der Manufacturer Series am Samstag sollte ein weiterer wirklich aufregender Höhepunkt der Serie werden, wobei Team Toyota und Team Mazda nach den „World Series“-Veranstaltungen in diesem Jahr die gleiche Punktzahl aufwiesen.

Letztlich konnte Mazda gegen die drei fehlerfreien Vorstellungen von Team Toyota mit Igor Fraga aus Brasilien (IOF_RACING17), Coque López aus Spanien (coqueIopez14) und dem Japaner Tomoaki Yamanaka nichts ausrichten. Für Fraga und Yamanaka war es ihr zweiter Sieg in der Manufacturer Series für Toyota, da sie die von Boccioni inspirierte Trophäe bereits 2019 gewinnen konnten.

López begann mit einem Sieg in Rennen 1 im Autodrome Lago Maggiore – GP II, bevor Yamanaka, der dank des Sieges in Rennen 1 von der Pole startete, eine großartige Leistung zeigte und von der Wahl einer anderen Reifenstrategie als der Rest des Feldes profitierte, was ihm auf Tokyo Expressway – Östlicher Außenring den Sieg einbrachte. Igor Fraga ist als großer Fan der Strecke „Nürburgring (24h)“ bekannt, blieb konzentriert und konnte so die Führung über die fünf Runden der 25,4 km langen Strecke halten. Über den Team-Funk konnte man hören, dass diese drei Fahrer als echtes Team auftreten und hart für einander arbeiten – ob hinter dem Lenkrad oder beim Ausarbeiten der Strategie.

Team Mazda beendete das Jahr als zweiter in der Punkterangliste, da es Probleme hatte, nach einem enttäuschenden 7. Platz im Eröffnungsrennen noch einmal zurückzukommen, trotz des dritten Platzes in Rennen 2 und des zweiten Platzes in Rennen 3. Komplettiert wurden die Top-3 von Team Porsche mit einem einzigen Punkt Vorsprung vor den Viertplatzierten, Mercedes-Benz.

Im Weltfinale des Nations Cup am Sonntag traten 32 Teilnehmer an, die 18 verschiedene Länder und Regionen vertraten. Drei regionale Halbfinale sollten über das 16-köpfige Starterfeld für das Große Finale entscheiden.

Das Halbfinale für Asien-Ozeanien wurde mit der spannenden Kombination aus Mazda Roadster Touring Car und Australiens „Mount Panorama“-Strecke ausgetragen und sorgte für einige außergewöhnlich enge Rennmomente. In einem mitreißenden Zieleinlauf konnte der Sieger des Nations Cup 2020, Takuma Miyazono (Kerokkuma_ej20), das Rennen mit drei Zehntelsekunden Vorsprung gewinnen.

Als Nächstes war die Region Europa, Naher Osten und Afrika dran, in der drei der vier Punkteführenden antraten, darunter auch der Italiener Valerio Gallo, der sich über das ganze Jahr in Topform präsentiert hatte. Nur die besten sechs sollten sich am Ende für das Große Finale qualifizieren und in einem Rennen über 15 Runden auf „Autodromo Nazionale Monza (ohne Schikanen)“ in der „Gran Turismo“-Version eines Formel-1-Autos der 1980er, dem F1500T-A, war alles möglich.

Eine mutige Reifenstrategie des Spaniers Coque López machte sich fast bezahlt, doch es waren Gallo und sein ärgster Rivale in der Punkterangliste, der Spanier José Serrano (PR1_JOSETE), die in der letzten Runde einen atemberaubenden Kampf austrugen. Gallo erreichte die karierte Flagge mit vier Hundertstelsekunden Vorsprung und konnte seine Führung in der Punkterangliste ausbauen.

Das Halbfinale für Nord-, Mittel- und Südamerika auf dem „Blue Moon Bay Speedway – Innen A“ in identischen Ford GT wurde zu einer Angelegenheit mit vielen Zwischenfällen. Es gab nur noch fünf freie Plätze für das Große Finale und in einem weiteren knappen Zieleinlauf fuhr Lucas Bonelli (BRA) (TGT_BONELLI) als Erster über die Ziellinie, gefolgt von Igor Fraga (BRA), Angel Inostroza (CHI) (YASHEAT_Loyrot), Juan Hernandez (GUA) (TX3_Kangreti) und Andrew Brooks (CAN) (PX7-Deafsun), welcher sich somit den letzten Platz im Großen Finale sicherte.

„Dragon Trail – Küste“, eine Originalstrecke von Gran Turismo, war der Austragungsort für das Große Finale und als Fahrzeug fungierte ein weiterer Ford GT, dieses Mal der LM Spec II Test Car. Die besten 16 „Gran Turismo“-Fahrer der Welt nahmen ihre Positionen auf dem Starterfeld ein. Serrano hatte alles gegeben, um seine Chancen im Wettbewerb zu wahren, indem er seinem Erzrivalen Gallo die Poleposition mit nur drei Hundertstelsekunden Vorsprung abgeluchst hatte.

Gallo gelang ein starker Start, doch da unterschiedliche Boxenstrategien zum Einsatz kamen, war eine Prognose kaum möglich.

In Runde 18 von 22 konnte Gallo dank eines Fehlers von Miyazono wieder die Führung übernehmen. Doch unglaublicherweise überholte der Franzose Baptiste Beauvois (R8G_TSUTSU), der nach einem schwerwiegenden Fehler im Qualifying als Letzter des Starterfeldes ins Rennen gegangen war, Gallo in der vorletzten Runde und ging mit den weicheren Reifen in Führung, während Gallo das Rennen mit mittleren Reifen beenden musste. Dank eines kleinen Fehlers konnte Gallo in der letzten Runde jedoch wieder überholen, die Führung über die letzten paar Kurven des Rennens halten und den Sieg im Rennen und in der Meisterschaft feiern.

Der vierte Platz für Serrano brachte ihm Platz 2 in der Gesamtwertung ein. Miyazonos Erreichen des dritten Platzes im Großen Finale bedeutete für ihn Platz 3 in der Punkterangliste, knapp vor Beauvois, dessen begeisternder Auftritt ihm insgesamt Platz 4 bescherte.

Es war wieder einmal ein aufregendes Weltfinal-Wochenende und wir beglückwünschen alle unsere Champions, die während der FIA-Preisverleihung in Paris später in diesem Monat geehrt werden. Ich möchte mich auch ganz herzlich bei allen Teilnehmern bedanken, die in diesem Jahr an der Online-Serie und an den „World Series“-Events teilgenommen haben.

Website: LINK

Facebook Comments

Leave a comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

WordPress Cookie Plugin by Real Cookie Banner